Chronik

Die Musikkapelle Tiefgraben wurde im Jahre 1926 mit 24 Musikerngegründet. Vorläufer der Kapelle war die sogenannte „Punzer Musi“, eine Bläsergruppe, die schon seit 1907 bestand. Grund der Gründung war in erster Linie, dass die Feuerwehren und Heimkehrer der Gemeinde Tiefgraben eigenständig mit einer Musikkapelle ausrücken konnten.

 IMG 0842 (2)

Gründungsfoto

 

Ab der Gründung 1926 bis 1934 verzeichnete die Musikkapelle eine rege Vereinstätigkeit mit bis zu 72 Anwesenheiten jährlich, was unter den gegebenen Umständen beachtlich war: Die Gemeinde Tiefgraben ist eine flächenmäßig große Landgemeinde, so hatten die Musiker großteils zu Fuß lange Anmarschwege zurückzulegen.

 

IMG 0844 (2)

 

Während des 2. Weltkrieges wurde die Kapelle 1942 abgemeldet.

1946 wurde die Musiktätigkeit wieder aufgenommen. Bis Mitte der 50er Jahre, als Steirer Anzüge für die Musiker angeschafft wurden, gab es keine einheitliche Vereinstracht.

Bei Georg Birglechner "Andräbauer in Guggenberg" erlernten so manche junge Musiker ein Instrument. Er war ein sehr eifriger und leidenschaftlicher Musikant.

Besondere Verdienste hat sich Ehrenkapellmeister Matthias Steinkreß, alias "Grubinger in Guggenberg" erworben. War ein immerhin 45 Jahre aktiver Musiker und 31 Jahre davon Kapellmeister.

Um den Weiterbestand der MK Tiefgraben war man nach dem zweiten Weltkrieg sehr besorgt.
Mit bescheidenen finanziellen Mitteln und Unterstützung durch die Gemeinde Tiefgraben gelang unter Obmann Franz Mayrhofer und dem Zusammenhalt aller Musikanten eine stete Aufwärtsentwicklung.
 
Mit Übernahme der Kapellmeisterstelle durch Sepp Saminger 1966 erlebte die Musikkapelle Tiefgraben einen frischen Aufschwung. Schon ein Jahr später konnte die Kapelle beim Pokalspiel in Vöcklamarkt unter 16 Bewerbern in der Mittelstufe den ersten Preis erringen.

 

IMG 0845 (2)

 

Unter der Leitung von Kapellmeister Oskar Reiter wurde 1982 die erste Langspielplatte aufgenommen.

Es folgten zahlreiche Auslandsreisen nach Deutschland und Belgien.
Den Höhepunkt bildete im Jahre 1994 eine dreiwöchige Konzertreise in die USA, nach Chicago.

Von 1973 bis 1997 führte unser jetziger Ehrenmusiker Johann Mayrhofer als Stabführer die Musikkapelle in die höchste Marschleistungsstufe E.

Sein Nachfolger wurde 1997 Matthias Schwaighofer.

1984 übernahm der Musiklehrer Josef Handl die musikalische Leitung der Musikkapelle.
Durch sein großes Engagement erfolgte 1996 der musikalische Aufstieg in die Oberstufe.

Im Sommer 1992 wurden die MusikerInnen mit der jetzigen roten Tracht neu eingekleidet. Nachdem die Musiker zuvor u. a. in verschiedenen Gasthäusern geprobt hatten, stellte die Raiffeisenbank Mondseeland der Kapelle von 1974 bis 1995 kostenlos ein Probelokal in ihrem Bankgebäude zur Verfügung.

Das neue Musikheim in der Franz-Kreutzberger-Straße in Mondsee wurde im Frühjahr 1996 fertiggestellt und bezogen. Dies war sicher der Höhepunkt des Schaffens unseres Ehrenobmannes Matthias Graspointner, der die Musikkapelle Tiefgraben über 30 Jahre mit viel Geschick und Umsicht als Obmann führte.

1997 übergab er sein Amt an Alois Putz jun..

Im Frühjahr 2002 nahm die Musikkapelle unter der Leitung von Kapellmeister Josef Handl eine CD auf.

Das Jahr 2004 bleibt wohl als eines der ereignisreichsten Jahre der Vereinsgeschichte in Erinnerung: Anfangs des Jahres wirkte die Kapelle bei der Fernsehsendung „Mei liabste Weis“ mit.
Im Juni erfolgte die Teilnahme am Bundesmusikfest in Wien, wo gemeinsam mit den Nachbarkapellen Mondsee und Oberwang die höchste Punktezahl bei der Marschwertung erreicht werden konnte. Die drei Kapellen wurden also sozusagen „Bundessieger im Marschieren“.
Im September war die Kapelle dann noch mitverantwortlich für die Austragung des Landesmusikfestes in Mondsee.

Weiters erfolgte in diesem Jahr auch noch die Gründung des „Kinder- und Jugendorchester der MK Tiefgraben“, wo sich der Nachwuchs der Musikkapelle im ersten gemeinsamen Musizieren üben kann.

 

Wir hatten so große Zuwächse, dass unser Proberaum in der Franz Kreuzbergstrasse bald zu klein wurde und als im Jahr 2006 am Nachbarobjekt unseres Proberaumens Bauarbeiten anstanden, hat der damalige Obmann Alois Putz sofort die Chance erkannt und die Gunst der Stunde genutzt und mit einem großen, unermüdlichen persönlichen Einsatz unseren Proberaum auf die jetzige Größe erweitert.

 

Nach 26 Jahren Kapellmeistertätigkeit und herausragendem Engagement für die Musikkapelle Tiefgraben gab Josef Handl 2009 den Taktstock an Matthias Schwaighofer weiter.
Matthias Schwaighofer ist Musikschullehrer u. ein äußerst begnadeter Musiker der mehrere Instrumente herausragend beherrscht. Mit der Übernahme des Kapellmeisteramtes beschloss er, die Stabführertätigkeit zurück zu legen und gab diese an Thomas Mayrhofer weiter.

 

mkt-marschwertung

 

Im Jahr 2012 übergab Alois Putz jun. nach 15-jähriger Obmannschaft, in der er viel Einsatz für die Musikkapelle zeigte, sein Amt an den jetzigen Obmann Christoph Laireiter.

Seit 1973 nimmt die Musikkapelle Tiefgraben an den Konzert- und Marschwertungen des Bezirkes teil. Als Ergebnisse sind bisher 65 ausgezeichnete und 11 sehr gute Erfolge zu verzeichnen. Vier Ehrungen und die Verleihung der Franz-Kienzl-Medaille durch den Landeshauptmann runden die Erfolge der Kapelle ab.